Die Gemeinde Preitenegg ist die höchstgelegene Gemeinde des Bezirkes und liegt dort, wo Kärnten im Osten an die Steiermark grenzt. Die idyllische Berggemeinde, die als Wahlheimat von Maria und Maximilian Schell auch überregionale Bekanntheit erlangte, hat sich in den letzten Jahrzehnten zu einer Wohngemeinde mit intakter Natur, hoher Lebensqualität und gut ausgebauter Infrastruktur entwickelt.

Kurz vor dem Packsattel und der Landesgrenze zwischen Kärnten und der Steiermark liegt inmitten einer waldreichen und gebirgigen Gegend das Bergdorf Preitenegg. Das Ortsbild der mit 1.078 Metern Seehöhe höchstgelegenen Gemeinde des Bezirkes wird von der alten Pfarrkirche St. Nikolaus, dem modernen Gemeindeamt, der Schule und von gepflegten Häusern zu beiden Seiten der Packer Bundesstraße geprägt. Herrlich ist die Aussicht auf die umliegenden Berge, und die reine und gesunde Höhenluft hat dem Dorf längst schon zu der werbewirksamen Bezeichnung „Luftkurort” verholfen.

Das rund 68 km² große Gemeindegebiet, das sich von den Hängen der Packalpe über die Heb­alm bis zum Koralpengebiet erstreckt, umfasst neben dem Ort Preitenegg auch die Katastralgemeinden Kleinpreitenegg, Oberauerling, Oberpreitenegg, Unterauerling und Unterpreitenegg. Insgesamt leben hier rund 1.000 Menschen.

Von der Verkehrshauptschlagader zum sanften Tourismus

Der Ort, 1288 erstmals urkundlich erwähnt, verdankt seine Entstehung einem alten Säumerweg, der schon im Mittelalter durch den Waldensteiner Graben und über die Pack in die Steiermark führte und auf dem Wein, Erze und andere Handelsgüter transportiert wurden. Auf Kärntner Seite wurden die Waren in Preitenegg gewogen und entsprechende Mautabgaben eingehoben.

Der Weg, auf dem jahrhundertelang Fuhrwerke verkehrten, wurde in den 1930er Jahren zur modernen Packer Höhenstraße ausgebaut, die eine der wichtigsten Verkehrsverbindungen im Süden Österreichs war. Der ständig zunehmende Autoverkehr, der jahrzehntelang durch Preitenegg rollte, wurde zwar zu einer immer größeren Belastung für den Ort und seine Bewohner, belebte zugleich aber auch die Wirtschaft. Das änderte sich abrupt, als 1982 die neue Südautobahn im Packabschnitt für den Verkehr freigegeben wurde und in Preitenegg die Autokolonnen von einst plötzlich ausblieben. Gemeinde und Wirtschaft standen vor der schwierigen Aufgabe, sich nach neuen Einkunftsquellen umzusehen.

Heute wird das Wirt­schaftsleben in der Gemeinde Preitenegg wieder in ers­ter Linie von Land- und Forstwirtschaft geprägt.  Dazu kommen Unternehmen, die sich auf Forsttechnik und Möbelbau spezialisiert und in Preitenegg neue Arbeitsplätze geschaffen haben.

Zukunftshoffnun­gen verbindet man auch mit dem sanften Tourismus, der seit einigen Jahren wieder verstärkt Ausflugsgäste und Almurlauber in die Region bringt. Die Gasthöfe und Almhütten sind gut frequentiert, und auf der Hebalm verfügt man mit dem „Dom des Waldes” über einen wohl einzigartigen Kultur- und Veranstaltungsplatz. Auf einem Areal im Wald, das dem Grundriss des Mailänder Doms nachempfunden ist, finden u.a. klassische und moderne Konzerte sowie Lesungen und Vorträge statt. In den Wintermonaten rückt dann das Wintersportzentrum Hebalm in den Mittelpunkt, wo schneesichere Schipisten, moderne Liftanlagen, Rodelbahnen und Langlaufloipen ungetrübte Winterfreuden garantieren.

Wohngemeinde mit hoher Lebensqualität

Neben den Schönheiten der Natur, den zahlreichen Sonnentagen und der gesunden Bergluft trägt die gut ausgebaute Infrastruktur mit Nahversorgern, Gastronomie, Bank und Polizei zur hohen Lebensqualität der Preitenegger Bevölkerung bei. Eine Volksschule ist ebenso vorhanden wie ein Kindergarten, eine Musikschule, ein Kinderspielplatz, ein Sportplatz und ein Skaterpark.

Die bedeutendste Sehenswürdigkeit im Ort ist die alte Pfarrkirche, dem Hl. Nikolaus geweiht und 1288 erstmals urkundlich erwähnt. Das Gotteshaus wurde zunächst als romanische Chorturmkirche erbaut, in gotischer Zeit jedoch beträchtlich erweitert. Die heutige Inneneinrichtung der Kirche stammt im Wesentlichen aus der Barockzeit. Sehenswert sind im Ort auch die alte Steinstatue des Hl. Nikolaus und der moderne Dorfbrunnen, der im Auftrag der Gemeinde vom Künstler Karl Schüssler geschaffen wurde.

Copyright 2013 Mag. Werner M. Thelian. Alle Rechte vorbehalten.